Architekt Mark Mückenheim über das Bauen in die Höhe

Mark Mückenheim betreibt sein eigenes Architekturbüro mit Sitz in Düsseldorf und San Francisco. Seiner Meinung nach sind Aufzüge für ein Gebäude so wichtig „wie eine U-Bahn für die Stadt“, außerdem schwärmt der Hochschullehrer und Buchautor für die Transamerica Pyramid. 

Mückenheim, geboren 1970 in Aachen, ist Inhaber des Büros Mückenheim Architekten BDA in Düsseldorf und San Francisco sowie Co-Autor des Buches Inspiration – Contemporary Design Methods in Architecture.

Mark Mückenheim erwarb seinen Master of Architecture an der Parsons School of Design in New York und sein Graduate Diploma in Architecture an der Bartlett Faculty of the Built Environment, University College London, gesponsert durch ein Fulbright- und ein DAAD-Stipendium. Neben seiner Bürotätigkeit lehrt Mark Mückenheim seit 1999 an unterschiedlichen Hochschulen im In- und Ausland, unter anderem führte er von 2009-2012 den Lehrstuhl für Entwerfen und Gestalten Architektur an der TU München. Seit 2013 leitet er die Masterstudiengänge and der Architekturfakultät der Academy of Art University in San Francisco.

Auswahl der Projekte:

(Quellen: mcknhm.com, architizer.com, ue-architects.blogspot.de)

3 Fragen

Transamerica Pyramid © M.Mückenheim

Transamerica Pyramid © M.Mückenheim

Worin besteht die Herausforderung beim Bauen in die Höhe?
Vertikale Erschließung, Statik, Geschossfläche, städtebauliche Zonierungsgrenzen, Brandschutz und Budget mit sinnfälliger Nutzbarkeit und der Schaffung vertikaler Interaktionsbereiche in einen architektonisch qualitätsvollen Einklang zu bringen.

Wann ist ein Aufzug in einem Gebäude gelungen?
Wenn er ganz selbstverständlich in die Architektur integriert ist – besser ist aber noch, wenn die Treppen so gestaltet sind, dass man den Aufzug gar nicht erst nehmen möchte.

Welches ist Ihr persönliches Lieblingshochhaus – und warum?
Zur Zeit die Transamerica Pyramid von William Pereira – weil ich sie täglich von meinem Fenster aus sehe und sie trotzdem nie langweilig wird.

5 Grundsätze

Düsseldorfer Schauspielhaus © Pressestelle/Sebastian Hoppe

Düsseldorfer Schauspielhaus © Pressestelle/Sebastian Hoppe

Ein Aufzug ist für ein Gebäude… wie eine U-Bahn für die Stadt.

Niemals sollte ein Aufzug… ausschließlich der Barrierefreiheit dienen.

In zwanzig Jahren werden Aufzüge… für spezifische Erlebnisinszenierungen genutzt werden, die Steuerung erfolgt automatisch anhand der Daten und Gewohnheiten der Nutzer. Aufzugsfahrten werden so zu transitorischen Momenten in der Gebäudenutzung, die entweder produktiv oder zur kurzen Entspannung verwendet werden können.

Der eindrucksvollste Aufzug… den ich erlebt habe, ist der Lastenaufzug im Düsseldorfer Schauspielhaus.

Ich selbst nutze Aufzugfahrten… um Daten in eine Fitness-App einzutragen (kann mir so immer wieder mit einigermaßen gutem Gewissen das Treppensteigen ersparen).

1 Kommentare

  1. Pingback: Vertical Mobility | MCKNHM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.