Aufzug auf der Leinwand, Teil 46: Terminator 2

Tatort des Grauens, Platz für Erotik: Wenn auf der Kinoleinwand Menschen in einen Aufzug steigen, ändert sich so einiges. Wir zeigen die besten Fahrstuhlszenen der Filmgeschichte. Diesmal: wirkungslose Schüsse.

Er ist zurück, Arnie is back. Nach seinem Ausflug in die US-Politik und zwei Amtszeiten als Gouverneur von Kalifornien kehrt Arnold Schwarzenegger nun mit Terminator: Genisys zurück in die Kinos – in der Rolle seines Lebens. Vom Bodybuilder über den „Gouvernator“ zurück zum T-800, und das mit mittlerweile stolzen 67 Jahren. 1984 hatte alles begonnen, beim Namen „Sarah Connor“ dachte man damals noch nicht an eine Sängerin aus Delmenhorst, sondern an eine junge Frau, die vom Androiden mit Sonnenbrille aus dem Weg geschafft werden sollte. Regisseur und Autor James Cameron (Titanic, Avatar) landete mit der Idee einen Coup und durfte 1991 gleich noch die Fortsetzung des Kultfilms drehen. Vier Mal bevölkerte der Terminator inzwischen die Kinoleinwand, zuletzt allerdings ohne Schwarzenegger. Nun kehrt der Steiermärker nach 12 Jahren zurück ins Metallskelett – und ist als Roboter der nahen Zukunft vielleicht ja sogar noch besser aufgehoben als in der Politik der Gegenwart.

Worum geht’s in Terminator 2 – Tag der Abrechnung von 1991?

Nachdem der erste Versuch, den 1985 geborenen Anführer des Widerstandes in der Vergangenheit zu töten, gescheitert ist, unternehmen die Cyborgs des Jahres 2029 einen zweiten Versuch, John Connors junge Version (Edward Furlong) auszuschalten. Diesmal soll es der T-1000-Terminator (Robert Patrick) richten. Doch der Terminator ist nicht allein, denn das Ur-Modell 101 aus der T-800er Serie (Arnold Schwarzenegger) wurde in der Zukunft darauf programmiert, Connor zu schützen. Gemeinsam mit Johns Mutter Sarah (Linda Hamilton) gibt er sein Bestes, den Jungen am Leben zu halten. Es beginnt eine Jagd um das Schicksal eines Kindes und das Überleben der Menschheit. (Quelle: filmstarts.de)

Worum geht’s im Fahrstuhl?

T-800 wurde umprogrammiert, er hat die Seiten gewechselt: Nun lautet sein Auftrag, Sarah Connor und ihren Sohn John zu beschützen – vor allem vor T-1000. Dass der aus flüssigem Metall besteht, seine Form beliebig ändern kann und immun gegen Schüsse zu sein scheint, erschwert die Flucht vor ihm, die schließlich bis in den Aufzug führt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.