Drei vor zehn: Neues aus der vertikalen Welt

Japan plant Aufzüge mit Toiletten, Mail-Aktion für Barrierefreiheit und Fahrstuhlmusik bei der Fifa: Wir halten Sie auf dem Laufenden über technische Innovationen, Neues aus der Branche und alles, was mit vertikaler Mobilität zu tun hat – mit den News der Woche.

Nach Erdbeben plant Japan Aufzüge mit Toiletten

Am vergangenen Samstagabend ereignete sich in Japan ein schweres Erdbeben, mit einer Magnitude von 7,8 eines der stärksten in der Geschichte des Landes. Das Epizentrum befand sich etwa 870 Kilometer südlich von Tokio, es kam zu starken Erschütterungen in der Region rund um die Hauptstadt. Laut dem Schweizer asienspiegel geben in diesem Zusammenhang die schätzungsweise 150.000 Aufzugsanlagen in der Millionenmetropole Anlass zur Sorge. Zwar seien die neueren unter ihnen mit Erdbebensensoren ausgestattet, am Samstag hätten aber hunderte Menschen stundenlang in Aufzügen festgesteckt. „So bleibt die Erkenntnis, dass die Aufzüge in Tokio zwar erdbebensicher sind, deren Wiederinbetriebnahme jedoch viel zu lange dauert.“
Passend dazu berichtet Spiegel Online unter Berufung auf die Tageszeitung Japan Times, das asiatische Land wolle wegen der großen Erdbebengefahr Fahrstühle künftig mit mobilen Toiletten und Wasservorräten ausstatten.
Die kompletten Artikel gibt es unter asienspiegel.ch und spiegel.de.

Mail-Aktion für mehr Barrierefreiheit in München

Das Düsseldorfer Architekturbüro Eller + Eller hat den Wettbewerb um den Neubau des BASF-Hochhauses in Ludwigshafen gewonnen. Ihr Modell eines 88 m hohen Turms hat den ersten Platz belegt. „Der Gewinnerentwurf überzeugte die Jury durch eine attraktive, flexible innere Organisation und eine zukunftsweisende Architektursprache“, sagt Jury-Vorsitzender Albert Speer. „Das Modell ermöglicht die größte Flexibilität für zukünftige Arbeitswelten. Insbesondere die Fassade passt zum Innovationsgeist der BASF.“ Auf dem zweiten Platz landete der Entwurf von KSP Jürgen Engel Architekten, den dritten Platz belegte Gerkan, Marg und Partner (gmp).
Das Düsseldorfer Architekturbüro Eller + Eller hat den Wettbewerb um den Neubau des BASF-Hochhauses in Ludwigshafen gewonnen. Ihr Modell eines 88 m hohen Turms hat den ersten Platz belegt. „Der Gewinnerentwurf überzeugte die Jury durch eine attraktive, flexible innere Organisation und eine zukunftsweisende Architektursprache“, sagt Jury-Vorsitzender Albert Speer. „Das Modell ermöglicht die größte Flexibilität für zukünftige Arbeitswelten. Insbesondere die Fassade passt zum Innovationsgeist der BASF.“ Auf dem zweiten Platz landete der Entwurf von KSP Jürgen Engel Architekten, den dritten Platz belegte Gerkan, Marg und Partner (gmp).
As funds become available, Indian Railways plans to install 400 escalators at 172 stations, Orissa Diary reports. Priority will be given to stations most heavily used by tourists. Already, 126 escalators have gone in at 56 stations, the government entity reports. One of the largest railway networks in the world, Indian Railways operates more than 40,660 mi. of track and 7,172 stations. – See more at: http://www.elevatorworld.com/news/#sthash.mM87cm90.dpuf

Für Ärger sorgen in München derzeit nicht nur Pannen und Störungen der Aufzuganlagen an S-Bahnhöfen, sondern vor allem die Reaktionen der Deutschen Bahn darauf, das berichtet die Süddeutsche Zeitung. Denn der Konzern selbst habe den Vertretern des Behindertenbeirats erklärt, „dass es insbesondere an den Wochenenden so gut wie nie zu irgendwelchen Störungen an Aufzügen komme“. Eine E-Mail-Kampagne soll nun die Bahn unter Druck setzen.
Den kompletten Artikel gibt es unter sueddeutsche.de.

FAZ hörte Fahrstuhlmusik bei Blatters Wiederwahl

Ishai Zimerman and Ronen Atzili, winners of the 2014 Technobrain competition, furthered hopes of a space elevator by building a device that climbed up a steep cable at a high speed, while being powered by an electric screwdriver. Competitors were required to build a device that could climb a 25-m cable, then slide down from this height, while lifting a “space elevator” suspended from the other side of the cable. The use of combustion or any open-flame energy sources was forbidden. The pair won a NIS10,000 (US$2,920) cash prize. – See more at: http://www.elevatorworld.com/news/#sthash.lmw1NDBz.dpuf[tooltip text=“Tooltip Text“]Word[/tooltip]
Ishai Zimerman and Ronen Atzili, winners of the 2014 Technobrain competition, furthered hopes of a space elevator by building a device that climbed up a steep cable at a high speed, while being powered by an electric screwdriver. Competitors were required to build a device that could climb a 25-m cable, then slide down from this height, while lifting a “space elevator” suspended from the other side of the cable. The use of combustion or any open-flame energy sources was forbidden. The pair won a NIS10,000 (US$2,920) cash prize. – See more at: http://www.elevatorworld.com/news/#sthash.lmw1NDBz.dpuf

Über Joseph „Sepp“ Blatter, seine Wiederwahl zum Fifa-Chef und den überraschenden Rücktritt wurde schon alles gesagt und geschrieben, könnte man meinen. Die Frankfurter Allgemeine nimmt sich allerdings noch einmal die Musik vor, „die Journalisten vorgedudelt wurde, als sie die Fußballpräsidentenwahl stundenlang live verfolgten“, und erkennt darin einen veritablen „Liftsoundtrack“. „Es dudelte und dudelte und dudelte und dudelte und dudelte, bis man vollkommen rammdösig war“, schreibt der Autor und fügt verschwörerisch hinzu: „So sollte es wohl auch sein.“
Den kompletten Artikel gibt es unter faz.net.

Apex Lifts is pleased to announce it has been chosen to modernise the lifts in one of the capital’s most iconic building, the Lloyd’s of London building in Lime Street. – See more at: http://www.industrytoday.co.uk/fm_and_Building_maintenance/apex-lifts-the-lloyds-of-london-elevators-into-21st-century/29757#sthash.iWMMVyrf.dpuf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.