No Shadow Tower: Hochhaus ohne Schatten

Ein neues Projekt sorgt in London für Aufsehen: Geplant sind zwei dicht beieinander stehende Wolkenkratzer, zwischen die trotzdem Licht fallen kann. Eine besondere Konstruktion ermöglicht das – und die Anordnung der Gebäude.

London und die Hochhäuser, das war zuletzt nicht immer eine Erfolgsgeschichte. Vor mehr als einem Jahr wurde der Walkie Talkie Tower fertiggestellt, doch seine markant geschwungene Außenfassade entwickelte sich zum Problem: Das durch sie gebündelte Sonnenlicht brachte Autoteile auf der Straße zum Schmelzen.

Der nun geplante No Shadow Tower des Architekturbüros NBBJ, das schon für Amazon, Microsoft, Google und die Cambridge University tätig war, verfolgt ein ähnliches Prinzip wie der Walkie Talkie Tower. Ein leidiges Problem von Wolkenkratzern in Innenstädten möchten die Architekten mit ihrem Projekt lösen: die langen Schatten und den damit verbundenen Verlust an Tageslicht.

Der Entwurf des No Shadow Tower sieht zwei dicht nebeneinander stehende Wolkenkratzer in der Nähe der Londoner 02 Arena vor. Durch die verspiegelten Außenfassaden und Fenster der beiden Hochhäuser soll das Sonnenlicht des einen Turms jeweils in den schattigen Bereich des anderen gelenkt werden – durch Streuung, nicht durch Bündelung. Ob diese so genial einfache Idee, dieses weltweit einmalige Experiment auch aufgeht, ob die Computerberechnungen des Sonnenlaufs exakt genug sind, bleibt abzuwarten.

Auf der Video-Plattform vimeo findet sich ein Video des Architekturbüros über das Projekt.

(Quellen: trendsderzukunft.de, galileo.tv, bild.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.