Aufzüge in aller Welt: Mattelift (Bern)

Rund 800 Fahrgäste fahren jeden Tag mit dem Berner Mattelift, der seine Passagiere vom Mattequartier hinaufbefördert zur Münsterplattform – und dabei gut 31 Höhenmeter zurücklegt. Im Volksmund wird der Aufzug auch “Senkeltram” genannt.

© Wikimedia Commons/Baikonur

© Wikimedia Commons/Baikonur

Der Mattelift, ein elektrischer Personenaufzug, verbindet in der Schweizer Hauptstadt die Münsterplattform, eine dem Berner Münster vorgelagerte Terrasse, mit der 31,5 Meter tiefer gelegenen Badgasse im Mattequartier in der Altstadt.

1894 war ein Initiativkomitee gegründet worden, das zum Bau des Matteliftes anregte. Am 10. April 1896 rief man im Berner Restaurant Adler schließlich die Elektrischer Personenaufzug Matte-Plattform AG ins Leben. Sie wiederum beauftragte das Berliner Unternehmen Siemens & Halske mit der Ausführung des Projekts, das zunächst vielen als Verschandelung der Plattform galt. Auch von der Gemeinde Bern kam keine Unterstützung. Der Aufzug wurde sodann dem Eisenbahndepartement unterstellt.

Aus zwei Kabinen wurde eine

© Wikimedia Commons/MOs810

© Wikimedia Commons/MOs810

Am 22. April 1897 ging der Lift trotz der Widerstände in Betrieb. Ursprünglich bestand die Anlage aus zwei Kabinen, die im Gegenzug aufgehängt waren. Schon im ersten Jahr wurden 60.000 Fahrgäste befördert. Ein Einzelbillett kostete damals 0,10 Schweizer Franken.

Zur Reduzierung der Personalkosten wurde ab 1910 jedoch nur noch eine Kabine betrieben und bei einem Umbau 1920 die zweite Kabine durch ein Gegengewicht von 2,5 Tonnen ersetzt. 1952 wurde die noch bestehende Kabine durch eine neue, geräumige Kabine aus Metall ersetzt. 1995 erfolgte dann eine Totalrenovierung der tragenden Strahlkonstruktion, mit Gesamtkosten in Höhe von 170.000 Franken.

Bodenheizung wärmt heute den Lift

Im Herbst 2008 ersetzte das ortsansässige Unternehmen Emch Aufzüge AG erneut die bestehende Stahlkabine, diesmal durch eine verglaste, mit einer Bodenheizung versehene Kabine. Bei dieser Gelegenheit wurden auch der Antriebsmotor, die elektronische Steuerung und das Stahlseil ausgetauscht. Die Erneuerung kostete 180.000 Franken.

Heute ist der Mattelift in den Tarifverbund Libero integriert, täglich transportiert er etwa 800 Personen – die meisten von ihnen verständlicherweise aufwärts.

(Quellen: de.wikipedia.org, matte.ch)

[embedvideo type=”youtube” id=”UONrsjA9CN4″]

1 Kommentare

  1. Eine Bodenheizung für einen Lift habe ich auch noch nicht gesehen. Aber finde ich Top. Hat diese Heizung auch noch eine weitere Funktion als den Innenraum zu heizen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.