Geschäftsidee im Elevator Pitch: Kochhilfe Cuciniale

Kochen kann jeder – notfalls mit der entsprechenden Hilfe. Ein Start-up aus Lindau verspricht, dass sich mit seiner App auf Profiniveau Speisen zubereiten lassen. Holger Henke von Cuciniale erklärt in unserem Elevator Pitch, wie das Ganze genau funktioniert.

Elevator Pitch: Holger Henke

 

Holger Henke von Cuciniale

Holger Henke von Cuciniale

Wer bist du?

Ich bin Holger Henke, Gründer und CEO von Cuciniale. Wir kommen aus Lindau und sind ein Team von Programmierern, Mathematikern, Köchen und Lebensmitteltechnologen und Vertriebs- und Marketingspezialisten.

Warum habt ihr Cuciniale gegründet?

50 Prozent aller Haushalte wollen besser kochen. Wir haben eine Lösung dafür, dass jeder garantiert auf Profiniveau kochen kann.

Wie funktioniert Cuciniale?

Wir haben ein Produkt auf den Markt gebracht, bereits im letzten Jahr. Das ist eine App, die sich GourmetPilot nennt, und den dazugehörigen GourmetSensor. In den GourmetPiloten gibt der Anwender nur noch sein Wunschergebnis ein, und mit Hilfe des Sensors erkennen wir alle spezifischen Eigenschaften des Lebensmittels – wie zum Beispiel Größe, Gewicht, Menge, Eiweiß, Fett und Wassergehalt. Und wir sagen dem Anwender, welche Leistungsstufe er an seinem Herd einstellen soll, damit jedes Gericht gelingt.

Was soll Cuciniale erreichen?

Wir wollen langfristig das Betriebssystem werden für smarte Kochgeräte. Und das Geheimnis unserer Technologie besteht darin, dass wir alle wesentlichen Eigenschaften der Lebensmittel vollautomatisch erkennen und immer optimal die Energiezufuhr und die Gardauer an das Lebensmittel anpassen. Bei uns gleicht kein Garprozess dem anderen. Unsere Software wird eingebaut in Herde, Kochfelder, Backöfen, Kombi-Steamer, Küchenmaschinen. Und selbst in Pfannen und Kochtöpfe können wir uns vorstellen, unsere Sensorik einzubauen.

Was ist nötig für Cuciniale?

Sie brauchen ein Tablet oder Smartphone, ganz egal ob das bei Apple ist oder in der Android-Welt. Es sollte eines der letzten Generation sein. Voraussetzung ist, dass das Gerät Bluetooth-4.0-fähig ist und das aktuellste Betriebssystem hat. Um mit dem Gourmetpilot zu kochen, kostet die Einsteigerversion ab 130 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.