Geschäftsidee im Elevator Pitch: Second-Screen-App Spotgun

Vorfreude auf die Werbepause: Spotgun-User raten die Marken hinter TV-Spots. Jürgen Gomeringer und Philipp Rottmann von Spotgun erklären im Elevator Pitch, wie die App funktioniert.

Elevator Pitch: Jürgen Gomeringer und Philipp Rottmann

 

Wer seid ihr?

Jürgen Gomeringer und Philipp Rottmann

Jürgen Gomeringer und Philipp Rottmann

Wir sind Jürgen und Philipp von Spotgun. Mit der Spotgun-App spielt man quasi live gegen die Community während der Fernsehwerbung, indem man Werbung-Raten spielt.

Welches Problem hat euch auf die Idee für Spotgun gebracht?

Viele kennen das ja: Man guckt seine Lieblingsserie oder man guckt einen Film an im Fernsehen, und gerade wenn es am spannendsten ist, wenn die spannendste Szene auftaucht, kommt die nervige Werbepause. Und genau die wollen wir spielerisch spannend machen.

Wie funktioniert Spotgun?

Sobald ein Spot im Fernsehen kommt, also eine TV-Werbung ausgestrahlt wird, kann der User so schnell wie möglich die Marke dahinter erraten, entweder mit der Tastatur, wenn er richtig schnell sein will, oder er kriegt von uns einen Auswahl-Screen mit vorgeschlagenen Marken. Und wenn man schnell genug getippt oder gebuzzert hat, bekommt man noch eine Zusatzfrage, bei der man aufmerksam zugucken muss, also den TV-Spot aufmerksam verfolgt. Das kann eine Frage sein wie: „Wie viele Pakete hat der Zalando-Mann auf dem Arm?“ oder „Welche Farbe hat das Fahrrad, das durch den Spot fährt?“. Während dem ganzen Spiel sammelt man Punkte. Desto mehr Marken man richtig erkannt hat und mehr Quizfragen man beantwortet hat und desto schneller man gegen die anderen User spielt, desto mehr Punkte bekommt man. Und die kann man entweder im eigenen Punkte-Shop einlösen gegen tolle Prämien, oder man gewinnt Direktgewinne, wenn man der Schnellste in einem Werbeblock ist.

Was ist nötig für Spotgun – und wie funktioniert die App?

Die Spotgun-App gibt’s für iOS und für Android. Unsere App muss halt wissen, welcher Spot kommt gerade auf welchem Sender, damit das Spiel überhaupt funktioniert. Für den User sieht es dann so aus, dass er sein Smartphone nicht, wie man es von anderen Apps kennt, umständlich an den Fernseher halten muss und das Ton- oder Bildsignal aufnehmen muss, sondern das Ganze geschieht automatisch im Back-end, das heißt: Wir haben eine Live-Spot-Erkennung und die erkennt einfach den Spot im Hintergrund.

Die Erklärung gibt’s auch als Video: Werbung raten mit der Spotgun-App

1 Kommentare

  1. Pingback: Spotgun - interaktives Werbungraten - Check-App

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.