Kategorie: Wirtschaft

Start-ups & Innovationen: Hier finden Sie alles, was mit cleveren Business-Ideen zu tun hat

Elegante Brutalität

Darf man eine architektonische Ikone überbauen? Vielleicht muss man das sogar, wenn sie sonst keine Zukunft mehr hätte. Im niederländischen Eindhoven wagt sich jetzt die Powerhouse Company an die Ergänzung eines brutalistischen Vorzeigebaus.

Weiterlesen

Drei Wohntürme für Los Angeles

Die Skyline von Los Angeles gehört dank unzähliger Film- und Fernsehproduktionen zu den bekanntesten der Welt. Besonders bei Nacht kommt die Hochhauslandschaft, etwa in Michael Manns „Collateral“, gut zur Wirkung. Künftig werden drei neue Wohntürme das Stadtbild bereichern. Der Projektentwickler City Century plant die Errichtung unter dem klangvollen Namen „Olympia“.

Weiterlesen

Hochhäuser als Stadtraum

Hochhäuser scheren sich meist herzlich wenig um ihre Nachbarschaft. Sie stehen als egoistische Solitäre im Stadtraum, die vor allem dem Ansehen des Bauherren dienen sollen. Im chinesischen Changchun will das Berliner Architekturbüro HENN nun das Gegenteil beweisen: Sie gewannen die Ausschreibung für einen Hochhauskomplex, der den urbanen Raum fortsetzen und ergänzen soll.

Weiterlesen

Die Hochhaustrends 2017 – eine Vorhersage

Das Council on Tall Buildings and Urban Habitat (CTBUH) ist eine hervorragende Quelle zu Hochhausprojekten auf der ganzen Welt. Da verwundert es nicht, dass die Experten schon zu Beginn des neues Jahres vorhersagen können, welche Hochhaustrends 2017 bestimmen werden. Nicht alle überraschen oder sind wirklich neu, dennoch lohnt sich ein Blick auf die Prognosen zu den Hochhaustrends 2017.

Weiterlesen

Drei vor zehn vom 16. Dezember: Neues aus der vertikalen Welt

Willkommen in den Zukunft. Bald bestellen wir unsere Pizza im Aufzug. Die Fahrtreppen fahren und fahren. Der Heimlift will auch ganz nach oben und wir präsentieren heute nichts als Fakten. Mit den News der Woche halten wir Sie auf dem Laufenden über Neues aus der Branche, alles, was mit vertikaler Mobilität zu tun hat, und alles, was Sie getrost wieder vergessen können.

Weiterlesen

Wolkenkratzer mit Flechtwerk für London

In London entsteht das zweithöchste Gebäude Westeuropas. Das Projekt „1 Undershaft“ bekam Ende November die Baugenehmigung. Rund 290 Meter hoch wird das „Trellis“ (Flechtwerk) genannte Hochhaus werden und über 73 Stockwerke verfügen. Damit bleibt lediglich das Shard mit seinen 310 Metern auf dem gegenüberliegenden Themseufer höher.

Für London sind die Planungen nach dem Brexit-Votum ein wichtiges Signal. Investoren vertrauen weiterhin auf die Attraktivität des Standortes (und bauen deutlich höher als in Frankfurt). Hinter dem Großprojekt steht ein Projektentwickler aus Singapur. Der Entwurf für das Hochhaus stammt vom englischen Architekten Eric Parry. Sein Büro legte bei den Planungen großen Wert darauf, möglichst viel Bürofläche zu bieten. Rund 90.000 Quadratmeter wird der Wolkenkratzer schließlich bieten und damit Platz für circa 10.000 Arbeitsplätze.

Flechtwerk übertrifft Turmspitze

Das neue Hochhaus wird seine Nachbarn überragen. Foto: DBox/Eric Parry architects

Das neue Hochhaus wird seine Nachbarn überragen. Foto: DBox/Eric Parry architects

Ursprünglich sahen die Entwürfe für Trellis eine Höhe von knapp 310 Metern vor. Aus Gründen der Flugsicherung wurden die Pläne leicht gestutzt. Nun bleibt das Shard (der Glassplitter) eben höher. Dennoch wird der neue Wolkenkratzer andere Hochhäuser mit klingendem Namen in der Nachbarschaft überragen, etwa Cheesegrater (scharfkantiger Fels) und Gherkin (Gurke). Und er wird einen künftigen Nachbarn übertreffen, dessen Errichtung ebenfalls genehmigt wurde. Das Projekt 22 Bishopsgate, genannt Pinnacle (Turmspitze), soll 278 Meter hoch werden.

Von der herausragenden Stellung von Trellis werden sich auch Besucher überzeugen können, denn an der Spitze des Turms ist eine Aussichtsplattform vorgesehen – die höchste in Großbritannien. Mit extra dafür eingebauten Fahrstühlen kommt man dorthin sowie in das darunter gelegene Restaurant, was wir als Senkrechtstarter natürlich gern hören. Auch am Fuße des Hochhauses ist eine größere Freifläche geplant, die Besucher anlocken und in die Cafés und Geschäfte lotsen soll.

Wolkenkratzer mit langer Bauzeit

Freifläche am Fuße von 1 Undershaft. Foto: DBox/Eric Parry architects

Freifläche am Fuße von 1 Undershaft. Foto: DBox/Eric Parry architects

Bis Touristen und Mieter die Aussicht auf den Londoner Nebel genießen können, werden noch einige Jahre vergehen. Erst im Laufe der 2020er-Jahre ist mit der Fertigstellung zu rechnen. Die Architekten und ausführenden Baufirmen stehen nämlich vor einigen Herausforderungen: Der bislang auf der Fläche stehende Aviva Tower muss zunächst zurückgebaut werden, und die aktuellen Mieter sollen so lange wie möglich ihre Büros nutzen können.