Schlagwort: Wolkenkratzer

Hochhaus in Chicago auf schmalem Grund

Hochhaus in Chicago: Das 150 North Riverside steht auf schmalem Grund.

Wolkenkratzer werden in der Regel nach oben hin dünner – oft ist eine Spitze aufgesetzt. Ein Hochhaus in Chicago ist nun fast den umgekehrten Weg: Es beginnt auf schmalem Grund, wird dann breiter und verjüngt sich wieder nach oben hin.

Weiterlesen

Ensemble aus fünf Hochhäusern für Nanjing

Das Hochhausensemble für Nanjing von gmp. Foto: Atchain

Im chinesischen Nanjing entsteht die Nanjing Financial City II nach Plänen des deutschen Architekturbüros Gerkan, Marg und Partner (gmp). Vorgesehen ist ein Ensemble aus fünf Hochhäusern, darunter das höchste von gmp geplante Gebäude.

Weiterlesen

Die Hochhaustrends 2017 – eine Vorhersage

Das Council on Tall Buildings and Urban Habitat (CTBUH) ist eine hervorragende Quelle zu Hochhausprojekten auf der ganzen Welt. Da verwundert es nicht, dass die Experten schon zu Beginn des neues Jahres vorhersagen können, welche Hochhaustrends 2017 bestimmen werden. Nicht alle überraschen oder sind wirklich neu, dennoch lohnt sich ein Blick auf die Prognosen zu den Hochhaustrends 2017.

Weiterlesen

Wolkenkratzer mit Flechtwerk für London

In London entsteht das zweithöchste Gebäude Westeuropas. Das Projekt „1 Undershaft“ bekam Ende November die Baugenehmigung. Rund 290 Meter hoch wird das „Trellis“ (Flechtwerk) genannte Hochhaus werden und über 73 Stockwerke verfügen. Damit bleibt lediglich das Shard mit seinen 310 Metern auf dem gegenüberliegenden Themseufer höher.

Für London sind die Planungen nach dem Brexit-Votum ein wichtiges Signal. Investoren vertrauen weiterhin auf die Attraktivität des Standortes (und bauen deutlich höher als in Frankfurt). Hinter dem Großprojekt steht ein Projektentwickler aus Singapur. Der Entwurf für das Hochhaus stammt vom englischen Architekten Eric Parry. Sein Büro legte bei den Planungen großen Wert darauf, möglichst viel Bürofläche zu bieten. Rund 90.000 Quadratmeter wird der Wolkenkratzer schließlich bieten und damit Platz für circa 10.000 Arbeitsplätze.

Flechtwerk übertrifft Turmspitze

Das neue Hochhaus wird seine Nachbarn überragen. Foto: DBox/Eric Parry architects

Das neue Hochhaus wird seine Nachbarn überragen. Foto: DBox/Eric Parry architects

Ursprünglich sahen die Entwürfe für Trellis eine Höhe von knapp 310 Metern vor. Aus Gründen der Flugsicherung wurden die Pläne leicht gestutzt. Nun bleibt das Shard (der Glassplitter) eben höher. Dennoch wird der neue Wolkenkratzer andere Hochhäuser mit klingendem Namen in der Nachbarschaft überragen, etwa Cheesegrater (scharfkantiger Fels) und Gherkin (Gurke). Und er wird einen künftigen Nachbarn übertreffen, dessen Errichtung ebenfalls genehmigt wurde. Das Projekt 22 Bishopsgate, genannt Pinnacle (Turmspitze), soll 278 Meter hoch werden.

Von der herausragenden Stellung von Trellis werden sich auch Besucher überzeugen können, denn an der Spitze des Turms ist eine Aussichtsplattform vorgesehen – die höchste in Großbritannien. Mit extra dafür eingebauten Fahrstühlen kommt man dorthin sowie in das darunter gelegene Restaurant, was wir als Senkrechtstarter natürlich gern hören. Auch am Fuße des Hochhauses ist eine größere Freifläche geplant, die Besucher anlocken und in die Cafés und Geschäfte lotsen soll.

Wolkenkratzer mit langer Bauzeit

Freifläche am Fuße von 1 Undershaft. Foto: DBox/Eric Parry architects

Freifläche am Fuße von 1 Undershaft. Foto: DBox/Eric Parry architects

Bis Touristen und Mieter die Aussicht auf den Londoner Nebel genießen können, werden noch einige Jahre vergehen. Erst im Laufe der 2020er-Jahre ist mit der Fertigstellung zu rechnen. Die Architekten und ausführenden Baufirmen stehen nämlich vor einigen Herausforderungen: Der bislang auf der Fläche stehende Aviva Tower muss zunächst zurückgebaut werden, und die aktuellen Mieter sollen so lange wie möglich ihre Büros nutzen können.

Drei vor zehn vom 25. November: Neues aus der vertikalen Welt

Die Renaissance des Wolkenkratzers steht ins Haus. Aufzüge stürzen nicht ab und falls doch, legt man sich hin. Donald Trump zeigt uns zehn goldene Mittelfinger. So hoch, so gut.  Mit den News der Woche halten wir Sie auf dem Laufenden über Neues aus der Branche, alles, was mit vertikaler Mobilität zu tun hat, und alles, was Sie getrost wieder vergessen können.

Weiterlesen

Wie man ein Hochhaus baut und darin wohnt

Für Kinder ist bereits ein Einfamilienhaus riesengroß – Hochhäuser sind für sie Giganten, die in den Himmel wachsen. Und auch Erwachsene haben diese Vorstellung, wie der Begriff „Wolkenkratzer“ verrät. Die englische Entsprechung ist der „skyscraper“. Ein Software-Entwickler aus New York hat seine App so genannt. Kinder und Erwachsene können mit ihr entdecken, wie man ein Hochhaus baut und darin wohnt.

Mit dem Bau geht es dann auch los. Ein paar Wischer und Taps auf das Display lassen das Hochhaus Stockwerk um Stockwerk bis zur 80. Etage wachsen. Anders als in der realen Welt der Glasfassaden werden die Gebäude in der Skyscraper-App aber bunter. Die Spieler dürfen nämlich selbst die Farbe der Fassade und das Aussehen der Spitze des Wolkenkratzers bestimmen. Und das gleich für mehrere Hochhäuser, die zusammen eine Skyline bilden.

Im Fahrstuhl durchs Hochhaus

Um die Größenverhältnisse zu verdeutlichen, und natürlich den Spaß zu erhöhen, versenken Schwergewichte in einer Animation das Fundament des Hochhauses im Boden. Blauwal, Elefant und Motorjachten künftiger Penthouse-Bewohner lassen das Gebäude absacken. Nach der Fertigstellung geht es dann stilecht per Fahrstuhl hinein ins Hochhausleben. Auf einigen Etagen wird gearbeitet, auf anderen schaut man Bewohnern zu, wie sie in der Küche werkeln oder die Betten im Schlafzimmer machen.

Kleine Katastrophen simmuliert die App. Fotos: Tinybop

Kleine Katastrophen simmuliert die App.     Screenshots: Tinybop

Der glückliche Alltag hält jedoch nicht lange an. Schnell werden die jungen Entdecker von der Realität eingeholt. Wie jeder Vermieter aus Erfahrung weiß, geht in einer Immobilie auch mal etwas kaputt. In der App sind das Schäden an Wasserrohren und Stromleitungen. Und auch größere Katastrophen, vom Feuer, über Erdbeben bis hin zu einem Dinosaurierangriff auf das Hochhaus, werden in der App simuliert. Für ein glückliches Ende ist aber schnell gesorgt – notfalls mit Hilfe der Eltern.

App simuliert das Leben im Wolkenkratzer

Der spielerische, intuitive Ansatz und die bunten Illustrationen passen gut ins Apple-Design. Das ist vielleicht ein Grund dafür, warum es die App bislang lediglich für iOS gibt und nicht für das weiter verbreitete Android. Ein anderer könnte sein, dass der Zugang beschränkt sein soll – ganz wie in den oberen Etagen eines echten Hochhauses.