Vycle: Mit dem Fahrrad die Wände hochfahren

Mit dem Fahrrad die Wände hochfahren: Das Vycle macht es möglich.

Im Straßenverkehr sind Fußgänger, Radfahrer und Autos unterwegs. In der vertikalen Mobilität besteht die Wahl aus Treppe und Aufzug. Warum gibt es kein Äquivalent zum Fahrrad, dachten sich eine Architektin und ein Ingenieur. Das Vycle ist ein Konzept, das genau diese Lücke schließen soll. Mit dem Fahrrad die Wände hochfahren – das schauen wir uns genauer an.

Aus „Vertical Bicycle“ wird Vycle – kurz und bündig. Architektin Elena Larriba, Absolventin des Royal College of Art, und Ingenieur John Garcia hatten die Idee zu diesem „Fahrradstuhl“. Ihr vertikales Fortbewegungsmittel fährt auf einer Schienenkonstruktion die Wand hinauf und herunter. Damit sich etwas bewegt, muss der Benutzer aber in die Pedale treten. Dank eingebauter Gegengewichte gilt es, lediglich das eigene Körpergewicht zu bewegen. Die Übersetzung des Getriebes ist aber so eingestellt, dass lediglich Kraft für zehn Prozent des Eigengewichtes eingesetzt werden muss. Mit dem Prototyp sind die Benutzer so schnell wie auf der Treppe unterwegs, versprechen die Macher. Eine elektrische Unterstützung würde die Geschwindigkeit erhöhen und den Aufwand verringern.

Mit dem Fahrrad die Wände hochfahren

In Hochhäusern sehen Larriba und Garcia die wahrscheinlichsten Einsatzorte für das Vycle. In großen Büros, die sich über mehrere Etagen erstrecken, kommt der Vorteil des Systems zum Tragen. Die Konstruktion benötigt weniger Platz als ein Aufzugschacht. Ein nachträglicher Einbau in Bestandsgebäude ist daher auch leicht möglich. Außerdem sehen die Erfinder bereits einen Einsatz auf Baustellen. Da das Durchschnittsalter der Beschäftigten im Bausektor hoch sei, böte Vycle eine gute Alternative zu Leitern.

Mit dem Fahrrad die Wände hochfahren: das Vycle im modernen Hochhaus.  Bilder: Vycle

Mit dem Fahrrad die Wände hochfahren: das Vycle im modernen Hochhaus. Bilder: Vycle

Noch ist Vycle nur ein Konzept. Die Macher sind auf der Suche nach Partnern, um ihre Idee zur Produktreife zu bringen. Dabei können sie sich gut eine Kooperation mit Aufzug-Herstellern vorstellen. Schließlich soll der Fahrradstuhl den Fahrstuhl nicht ersetzen, sondern eine Ergänzung in der vertikalen Mobilität bieten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.