Drei vor zehn vom 17. Februar: Neues aus der vertikalen Welt

Schindler, Schindler, Schindler first. Diese Woche liegt der Schweizer Aufzugshersteller in den Medien vorn. Und nicht nur da. Warum das so ist, erfahren Sie hier. Wir halten Sie auf dem Laufenden über Neues aus der Branche, alles, was mit vertikaler Mobilität zu tun hat, und alles, was Sie getrost wieder vergessen können.

Neue Zürcher Zeitung: Schindler macht mehr aus weniger

Darf’s etwas mehr sein? Da hat Schindler einiges anzubieten.

Aleppo, Brexit, Trump – 2016 war nicht nur weltpolitisch ein bewegtes Jahr. Auch der Aufzugsmarkt ist im Wandel. War in den vergangenen Jahren vor allem Asien im Aufzugsgeschäft der große Wachstumstreiber, schwächelten 2016 die Märkte in China und Indien doch deutlich. Die Schindler-Aktionäre jubeln diese Woche aber nicht nur, sondern kassierten sogar eine Sonderdividende. Das liegt vor allem daran, dass es Schindler auf anderen Märkten einiges mehr bewegte. So machte Schindler nicht nur aus wenig mehr, Schindler konnte das sogar ohne Schindler, wie die NZZ keck titelte und damit auf den Rückzug von Alfred N. Schindler anspielt. Von einem Wettbewerber hört man schon seit Längerem: „Our Trouble Is Schindler“.
Den kompletten Artikel gibt’s in der Neue Zürcher Zeitung auf nzz.ch.

Morgenpost.de: Schindler-Aufzüge baut Digital-Campus in Mariendorf

Analoge Brücken einreißen, um digitale zu bauen.

Lieber einen Digital-Campus als einen Analog-Kompass, mag man spotten. Oder man lässt das Kalauer-Schweinchen heute mal hungern und vertraut darauf, dass derjenge der einen Digital-Campus baut, auch sicher einen inneren Kompass hat. Mag dieser nun digital sein oder nicht. Aber genau darum wird es in der Aufzugsindustrie in den kommenden Jahren gehen: Wie kann man den digitalen Wandel gestalten, ohne dabei auf der Strecke zu bleiben? Schöpferische Zerstörung könnte dabei helfen, dachte man sich bei Schindler in Berlin. Unter den Augen von Lokalpolitik, Presse und Belegschaft ließ man eine 35 Jahre alte und 15,5 Tonnen schwere Fußgängerbrücke einreißen, die bis dato zwei Gebäude miteinander verbunden hatte. So soll Platz geschaffen werden für ein neues Gebäude auf dem Digital-Campus. Der Senkrechtstarter sieht’s mit Freude: Auf horizontale Erschließungsbauteile kann er getrost verzichten.
Den kompletten Artikel gibt’s in der Berliner Morgenpost auf morgenpost.de.

Senkrechtstarter-Blog.de: Der älteste Schindler-Lift der Welt

Der Atrium-Lift im Hotel Blume im Schweizerischen Baden.

Auch wenn es mittlerweile als statthaft angesehen wid, ständig von sich selbst zu reden: Der Senkrechtstarter tut dies nur im Ausnahmefall. Der ist jetzt aber gegeben, denn mit der Geschichte um den angeblich ältesten Schindler-Personenlift, der heute noch in Betrieb ist, muss die Aufzugsgeschichte neu geschrieben werden. Und wer hat diesen Scoop in dieser Woche wohl veröffentlicht? Der Whistleblower, der uns diese Geschichte zugespielt hat, stammt übrigens aus den Reihen des Schweizer Aufzug- und Fahrtreppenherstellers selbst und hat die Story eigenhändig recherchiert und geschrieben. Alle genannten Fakten können belegt werden. Eine saubere journalistische Arbeit, die das Lesen lohnt. Und genau aus diesem Grund verraten wir jetzt auch nicht, wo der älteste noch betriebene Schindler-Lift fährt.
Den kompletten Beitrag gibt es auf senkrechtstarter-blog.de.

Prominent ignoriert: Alle anderen Aufzugsfirmen

Um uns unserer redaktionellen Unabhängigkeit in diesem Schindler-Drei-vor-zehn zu versichern, weist der Senkrechtstarter darauf hin, dass es auch andere Aufzugsfirmen gibt. Die Nennung erfolgt in willkürlicher Reihenfolge ohne Anspruch auf Vollständigkeit: Brobeil Aufzüge, HIRO Lift, Lutz Aufzüge, Riedl Aufzugbau, Thoma Aufzüge, Windscheid & Wendel, Schmitt+Sohn Aufzüge, OSMA-Aufzüge, Vestner Aufzüge,  Mitsubishi, Hitachi, Toshiba, Fujitec, Shenyang Brilliant Elevator, Kone, Otis, Thyssen Krupp, Wittur, SMW Aufzugsysteme, Johann Schum Aufzugtechnik, Schmersal, Aufzug- und Fördertechnik Niggemeier & Leurs, Lochbühler Aufzüge, Kollmorgen Steuerungstechnik…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.