Drei Wohntürme für Los Angeles

Die Skyline von Los Angeles gehört dank unzähliger Film- und Fernsehproduktionen zu den bekanntesten der Welt. Besonders bei Nacht kommt die Hochhauslandschaft, etwa in Michael Manns „Collateral“, gut zur Wirkung. Künftig werden drei neue Wohntürme das Stadtbild bereichern. Der Projektentwickler City Century plant die Errichtung unter dem klangvollen Namen „Olympia“.

Mit der Bezeichnung spielen die Entwickler aber weniger auf den antiken Göttersitz an, sondern nutzen die Nähe zum Olympic Boulevard, dessen Name auf die Olympischen Spiele in Los Angeles 1984 zurückgeht. Die Zielgruppe, die City Century mit den Wohntürmen ansprechen will, soll dagegen zukunftsweisend sein. Die Gruppe der modernen Kreativen, also Ingenieure und Softwareentwickler genauso wie Architekten, Designer und Schauspieler stehen im Fokus von „Olympia“.

Pool mit Ausblick auf L.A.

Der Entwurf für die drei Wohntürme stammt vom international bekannten Büro Skidmore, Owings & Merrill (SOM) und den regionalen Architekten von Patterns. Die Pläne sehen große Terrassen

Über eine Plattform sind die Wohntürme miteinander verbunden. Fotos: City Century

um die Türme vor, sodass von jedem Stockwerk aus ein Rundumblick auf Downtown L.A. möglich ist. Und damit man den zusammen mit Nachbarn und Gästen genießen kann, ist in der Mitte jeden Turmes eine Terrasse als Gemeinschaftsfläche vorgesehen. Einige der unterschiedlich herausragenden und eingerückten Terrassen verfügen zudem über einen Pool.

Darüber hinaus sind die drei Wohntürme über eine begrünte Plattform über dem Erdgeschoss miteinander verbunden. Über mangelnde Infrastruktur werden sich die künftigen Bewohner der knapp 1.400 Wohneinheiten ebenfalls nicht beklagen können. Die Hochhäuser entstehen nicht nur nahe des Staples Centers, des Kongresszentrums und dem Showzentrum L.A. Live. Zu „Olmypia“ gehören zudem rund 3.800 Quadratmeter Fläche für Gastronomie und Läden sowie fast dreimal so viel öffentliche, zum Teil begrünte Fläche. Von dieser Einbindung erhofft sich der Entwickler eine Anbindung an die Umgebung anstelle eines abgeschotteten, exklusiven Wohnprojekts.

Nachhaltige Wohntürme

Die neuen Wohntürme stehen so für den Trend zur Urbanisierung und dem Wohnen in der Innenstadt. Die Entwickler reklamieren zudem, dass ihr Projekt nachhaltig ist. Zum einen durch das angestrebte LEED-Zertifikat in Silber, zum anderen durch die gute Verkehrsanbindung, auch an öffentliche Verkehrsmittel. Ab wann sich die Wolkenkratzer in die L.A.-Skyline einfügen werden, ist aber noch offen. Denn die Baugenehmigung steht noch aus.

Blick auf die künftige Skyline von Downtown Los Angeles mit den drei Wohntürmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.