Geschäftsidee im Elevator Pitch: Vorlese-App narando

narando_logo

Auf die Ohren: Ein Bielefelder Start-up macht es möglich, sich Online- und Printartikel vorlesen zu lassen – etwa während einer Autofahrt. Christian Brandhorst von narando erklärt im Elevator Pitch, wie die App funktioniert.

Elevator Pitch: Christian Brandhorst

 

Wer seid ihr?

Christian Brandhorst und Philip Kleimeyer

Christian Brandhorst und Philip Kleimeyer

Wir sind Christian und Philip, beide Ende 20, und wir kommen aus Bielefeld. Dort haben wir uns auch in unserem ersten Start-up kennengelernt – und jetzt schon das zweite Start-up mit dem Namen narando. Das kommt aus dem Lateinischen, narare = erzählen, und bei uns ist der Name auch Programm: Bei uns gibt es nämlich echte Menschen, die mir meine Artikel aus Online- und Printmedien vorlesen.

Welches Problem hat euch auf die Idee für narando gebracht?

Das Problem war damals, dass ich während eines meiner Praktika regelmäßig Pendlerfahrten hatte zu dieser Arbeitsstelle. Und abends nach der Arbeit kam ich oft nach Hause und wollte dann noch schnell die neuesten Start-up- und Tech-News im Internet lesen, hab‘ mich da durchgeklickt. Und ja, da hatte ich halt keine Zeit mehr, und da habe ich mich gefragt: Warum kann ich nicht eigentlich statt dem Autoradio morgens beziehungsweise abends im Auto meine News hören, die ich sonst lesen müsste?

Wie funktioniert narando?

Narando funktioniert so, dass ich mir einen Artikel im Internet raussuche beziehungsweise ich stoße auf diesen Artikel, sehe dann dort: Ich kann mir den dann entweder direkt anhören, weil der Publisher, also der Webseitenbetreiber, ein Plug-in von uns eingebunden hat, ich kann das dann direkt abspielen auf der Webseite. Ich kann aber auch auf den Button klicken „mobil hören“ und sende dann diesen Artikel an meine Hörliste; diese Hörliste ist synchronisiert, das heißt, ich kann dann in meiner App meine Hörliste wieder aufrufen und kann dann dort die Artikel, die ich mir so vorher gemerkt habe auf meiner Hörliste, anhören. Und das kann ich dann entweder streamen, also wenn ich unterwegs bin, über meine mobile Internetverbindung, oder aber ich lade mir die Artikel schon vorher im WLAN herunter, sodass ich nicht unnötig meine mobile Datenverbindung belasten muss. 

Was soll narando erreichen?

Wir wollen erreichen, dass die circa 30 Millionen Pendler in Deutschland ihre Zeit effizienter nutzen können und aber auch andere Tätigkeiten wie zum Beispiel Sport oder Hausarbeit bereichert werden können.

Was ist nötig für narando?

Um Narando zu installieren, braucht man entweder ein iPhone oder ein Android-Gerät. Die App ist kostenlos, kann man sich kostenlos herunterladen, und auch die Nutzung ist kostenlos. Wir werden in Zukunft allerdings kleine Werbespots vor den Artikeln spielen, womit wir uns dann auch refinanzieren. In Zukunft wird es dann auch ein Premiummodell geben, sodass diese Werbespots abgeschaltet werden können und zusätzliche Premium-Inhalte angeboten werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.